ACC AN MEL DUNG

Gruppenanmeldung

Auf dieser Seite kannst Du Deinen Chor | Ensemble | Band für Workshops anmelden,

  • Die im Tagesticket enthalten sind.
  • Die von Kris (ONAIR) zum Thema "Blending and Sound" gehalten werden.
  • Die im Wochendticket oder Kombiticket enthalten sind.

Für Eure Wunschworkshops stellen wir Euch ein Formular zum Ausdrucken und Ausfüllen zur Verfügung.

Das Formular für die Sammelanmeldung am Samstag gibt es hier: Sammelanmeldung Samstag

Das Formular für die Sammelanmeldung am Sonntag gibt es hier: Sammelanmeldung Sonntag

 

Außerdem kannst Du Euch anmelden für

  • Ein Ensemble-Coaching.
  • Die Camp Stage.
  • Tickets für das Camp Concert.

Im Folgenden kannst du noch einmal einen Überblick über die Workshops verschaffen.

 

Tages-, Wochenend-, Kombiticket

syng:TRAINING / Karin Behrens

syng:TRAINING ist ein von Prof. Kenneth Posey entwickeltes Stimmbildungstraining, das für die Gesangsstile populärer Musik entwickelt wurde.
Die Stimme wird in diesem Training funktional so aufgebaut, dass eine ganze Palette an Stimmnutzungen von Mix bis Belt möglich ist und das „switchen“ von einer Funktion in die nächste ganz mühelos passiert.
Der Workshop mit Karin Behrens stellt die Methode kurz vor und geht dann sofort in die praktische Arbeit: die Teilnehmer*innen singen sich nach den Prinzipien des syng:TRAINING ein und probieren verschiede Stimmnutzungen aus.
Da es in der Arbeit von Frauen- und Männerstimmen besondere Bedürfnisse und Unterschiede gibt, findet dieser Kurs für Männer und Frauen getrennt statt.

Songs and Lyrics: Vom Text zur Note / Lucy Frank

Zusammen mit den Teilnehmenden nähert sich Lucy Frank Songs des Gegenwartspops mit seinem groovigen Sound und vielen Synkopen. Die Interpretation des Textes steht dabei im Vordergrund. Über Rhythmus und Artikulation geht es flott ins Singen der Lieder.
Schwerpunkt des Workshops: Stimmbildung & Artikulation im Hinblick auf eine sinngestützte, der natürlichen Sprachmelodie folgenden Aussprache und Interpretation.
Gearbeitet wird dieses Jahr an diesen Arrangements: „Wunder gescheh’n“ (C. Gerlitz), „Keine Maschine“ (P. Ehrich), „Freisprengen“ (P. Ehrich)

Improvisation / André, Kris ONAIR

„Ad libitum, bitte“ (Improvisation)
Hilfe! – was tun, wenn in den Noten plötzlich steht „ad lib“ oder „frei“ oder „Impro“, wenn Takte leer sind, nichts vom Arrangeur vorgegeben ist und du dir selbst etwas einfallen lassen sollst. Da hilft nichts, außer du tust es. Genau das machen wir in diesem Improvisationskurs: Singen frei Schnauze. Und für den akademischen Anspruch gibt es dann noch ein bisschen Background zu „Skalentheorie“ und „Kirchentonleitern“.

Geschwungen in die Chorprobe - ein jazzy Einsingen / Stefanie Polster

Fades Warm-Up war gestern – Steffi Polsters jazzy Einsingen erzeugt Wärme durch Reibung. In diesem Workshop kommt ihr durch Swing in Schwung! Die Jazz Sounds, Phrasierungen und Cluster Voicings wecken nicht nur den Stimmapparat und Rhythmus im Körper, sondern aktivieren auch eure Ohren für (besondere) Klänge.

Popstimme im Chor / Stefanie Polster

Was unterscheidet eigentlich einen klassischen Chor von einem Pop-Chor?
Vom (Noten-)Text abgesehen natürlich der Klang, zu dem jede/r einzelne Chorsänger*in durch den eigenen Sound beiträgt. Besonders im Jazz gilt das natürlich auch für die Phrasierung.
Der 90-minütige Workshop vermittelt ein Gefühl für die Entstehung und den Einsatz von Sound und Groove im Pop- und Jazzchor. Dafür bietet Steffi Polster den Teilnehmer*innen sowohl funktionelle Stimmübungen als auch Knowhow an, wie Emotionen transportiert werden können.

Bodypercussion Level 1&2 / Scotty Gottwald

Der Sinn von Bodypercussion erklärt sich von selbst: mehr Tightness im Groove, mehr Herausforderung beim Singen, mehr Rhythmus im Vokalklang, mehr Selbstverständlichkeit für das Metrum. Scotty Gottwald lässt die Teilnehmenden klatschen, stampfen und schnippen. Für alle, die sich etwas austoben wollen.
Level 1 ist für alle, die außer Schnipsen und Klatschen kaum Erfahrung mitbringen.
Level 2 ist für alle Talente und alle, die letztes Jahr schon dabei waren oder Erfahrung in Body Percussion mitbringen.

Effekte auf Stimme / Patrick ONAIR

In der Welt des A Cappella-Gesangs gehören elektronische Effekte mittlerweile zum guten Ton und alle sind herzlich eingeladen, diesen Aspekt der Gesangsperformance mit Patrick von ONAIR zu entdecken.

Beatboxing Level 1&2 / Patrick ONAIR

Patrick gibt Dir alles an die Hand, was es braucht, um eben diese beim Beatboxen frei zu haben.
Level 1:
Die wichtigsten Sounds (Bassdrum, Snare, HiHat, TomToms, Becken) werden genau unter die Lupe genommen und anhand verschiedener Rhythmen und Stilistiken ausprobiert.
Level 2:
Und weil wir wissen, dass ihr noch mehr wollt, zeigt Patrick im zweiten Teil, wie eure Skills mit dem Mikrofon und dem Wunder der Tontechnik noch ein bisschen geiler klingen als ohnehin schon.
Man kann Rhythmus auch in Noten fassen. Patrick wird zeigen, wie man diese liest, und viele Beispiele mitbringen, die ihr sofort ausprobieren könnt.

Funktionelle Entspannung / Meike Wolf

Der A Cappella Camp Workshop bietet euch einen weiteren Weg euren Körper für den Gesang und die Bühne bereit zu machen. Hier erfahren Teilnehmende wahrzunehmen, was der Körper und die Stimme tun und brauchen, und zu beschreiben, wo welche Wahrnehmung oder Bewegung „sitzt“. Schließlich arbeiten Sänger*innen über Bilder und diese Bilder setzen voraus, dass man den eigenen Körper gut spüren kann und kennt.

Stage Style - Eyes on the stage / Yvonne Kallai-Bauer

Der Stage Style Workshop mit Yvonne Kallai fokussiert sich in diesem Jahr 90 Minuten auf das Thema Augen-Makeup für die Bühne. Der Learning by doing-Workshop gibt viel Knowhow mit auf den Weg.

Stimmregeneration / Julia Fröhlich

Die Stimme gesund halten ist das eine, aber was, wenn man durch Infekte, unguten Einsatz oder Überbeanspruchung Probleme mit dem Stimmapparat hat? Der Workshop zeigt stimmtherapeutische Techniken, u.a. LaVox, zur Regeneration und Stimmerholung.

Stimmhygiene in der Praxis / Barbara Killinger

In diesem einstündigen Workshop geht es um die gesunde Singstimme und gesunde, präsente Sprechstimme – aus Barbara Killingers logopädischer Sicht eine Wechselwirkung. Der A Cappella Camp Workshop bietet in diesem Jahr viele praktische und leicht umsetzbare Übungen, um die Stimme im Gesangs- und Sprechalltag künftig mit mehr Bewusstsein und Ökonomie nutzen zu können.

Yoga für Sänger*innen / Meike Wolf

Beim Singen wirkt der ganze Körper mit.
Der Klang, in die Kehle entstehend, wird durch den ganzen Körper verstärkt und dehnt sich in ihm aus. Der Körper „formt“ die Stimme und wirkt gleichzeitig als „Resonanzraum“. Deswegen ist eine bunte, vielseitige Yoga–Praxis für Sänger*innen bestens geeignet.

Let me entertain you - Storytelling auf der Bühne / Karin Hirmer

Was macht ein Konzert zu einem guten Konzert? Gute Musik. Warum erinnert man sich an manche Konzerte besser als an andere? Weil man auch zwischen den Stücken gut unterhalten wurde. Der Workshop zeigt verschiedene Möglichkeiten wie man einen roten Faden spinnen kann, sowohl musikalisch als auch gesamtinhaltlich. Außerdem hat Karin Hirmer einige Tipps parat, um typische Stolperfallen zu umgehen, von Umbauten zu Humor, von Moderation zur Bühnenpersona.

Choreografie und Präsenz im Chor / Kilta Rainprechter

In Improvisationen, geführten Übungen und Gruppenarbeit lernen die Teilnehmenden die Grundlagen der Verbindung von Musik und Bewegung kennen. Formationen, Rhythmus, Bewegungsvielfalt – Choreografie und Präsenz auf der Bühne machen Spaß und unterstützen durch ihre Körperlichkeit die Sänger*innen und den gesamten Chor in ihrer Ausdruckskraft.
Bitte Jogginghose (altern. bequeme Kleidung) mitbringen!

Veranstaltung live / Witalij Schmidt

Allein ein geiles Konzertkonzept zu haben, ist noch nicht alles… ein geiles Konzert zu verwirklichen, das ist die wahre Kunst! Worauf es dabei ankommt, erfahren die Teilnehmer*innen in diesem Workshop von Witalij Schmidt, der wertvolle Tipps und Tricks zur Veranstaltungsorganisation verrät.

Arrangement / André ONAIR

Erforscht zusammen mit André von ONAIR Tonumfänge, Notationsmöglichkeiten, Voicings, Silben, Artikulationen und beleuchtet die vielen kleinen und großen Regeln der Harmonielehre. Fragen und Feedback zu Euren Arrangements sind ausdrücklich erwünscht und werden gern beantwortet.

>